Meine Helis

Ja, das Unvermeidliche, meine Helis:

TRex 450 Sport | Blade mCPX | Esky Lama V4, No.1 | Esky Lama V4, No.2 | CopterX 450 (†) | HK 450 V2 (†) | Blade mCX (†)

Mein Modellbauheli-Leben hat eigentlich schon vor „vielen“ Jahrzehnten begonnen… als (unbezahlbarer) Traum. Über Fischertechnik-Helis, die zumindest schon motorgetriebene Haupt- und Heckrotoren hatten aber natürlich bestenfalls nur runtergeflogen sind, und einem „echten“ RC-Modellauto mit 3-Kanalfunkfernsteuerung (war ich stolz) bin ich nicht hinausgekommen. Der Traum fing erst Weihnachten 2008 an Realität zu werden. Nicht etwa weil ich einen RC-Heli bekommen hätte, nein, sondern meine Kinder, einen Silverlit PicooZ, vom Onkel… und ich hatte so viel Spass damit, dass ich am nächsten Tag ins Web bin, und wenig später meinen eigenen ersten echten RC-Heli hatte, eine ESky Lama V4. 🙂
(PS: meine Kinder hatten auch ihren Spass mit Ihren PicooZ)


TRex 450 Sport

Als Nachfolger meines CopterX (siehe unten und hier) habe ich mir den Luxus erlaubt mir einen original Align TRex 450 Sport zuzulegen. Der Hauptgrund war, dass der CopterX Rotorkopf, z.B. die Pitchhebelanlenkungen (hier), dem Vielfliegen qualitativ nicht so richtig gewachsen ist, und ein neuer Align Rotorkopf auch ne Stange Geld kostet. In Anbetracht der Anzahl der „Baustellen“ am CopterX (hier) habe ich mir gedacht, OK, aus dem Schlimmsten bist’e eigentlich raus, also trau dich und nimm nen Align Heli. Und eigentlich bin ich auch sehr zufrieden (der größte Nervfaktor ist Staufenbiel)… meine Erfahrungen im Einzelnen sind im 450er Blog zu lesen.

Ich habe einige Teile vom CopterX übernommen (und auf den ersten Blick ist der Heli vielleicht gar nicht vom CopterX zu unterscheiden :-)). So habe ich die dem Sport Kit beiliegenden Align Regler (RCE-BL35X), Motor (RCM-BL450M-3500KV), Hauptrotorblätter, Heckflosse und Haube nicht verbaut. Bei der Flosse und Haube ist’s einfach weil ich die Farbgebung noch immer sehr praktisch finde, und mich einfach daran gewöhnt habe. Beim Regler, Motor, und Rotorblätter habe ich mir gedacht, warum nicht bei dem Bleiben was du hast du kennst.

Mittlerweile (Stand 5. Aug. 2012) sind noch einige weitere Veränderungen hinzugekommen, insbesondere benutze ich als Gyro nun den GA250 mit meine eigenen Firmware (hier), und als Heckservo benutze ich den Align DS520 drinnen. Zusätzlich habe ich die Heckansteuerführungen rausgeschmissen (sind einfach immer nur verdreckt) und habe ein Carbonrohr als Heckansteuerung. Einfach Spitze so!

TRex 450 Sport, Stand 8. Mai 2011:


Blade mCPX

Weihnachten 2011 habe ich mir einen Blade mCPX zugelegt, aus verschiedenen Gründen. Ein wichtiger Grund war das ich gemerkt hatte, dass ich fliegerisch mit dem 450er nicht weiterkomme weil ich zu viel „Schiss“ vor Abstüzen bzw. den damit verbundenen Kosten hatte, und – das war der Gedanke – mit dem kleinen mCPX sind die Absturzkosten geringer. Am Anfang war das aber gar nicht so, die Ersatzteilpreise von Blade sind schon der Hammer, und der mCPX hatte sich zu einem Geldgrab entwickelt und ich war kurz davor den in die Ecke zu schmeissen. Aber mit der Zeit findet man seine Wege um den Schaden bei Abstürzen klein zu halten sowie die Ersatzteilekosten zu drücken, und so bin ich mittlerweile wirklich sehr zufrieden. Vorallem weil die urprüngliche Hoffnung, fliegerisch weiterzukommen, sich tatsächlich voll und ganz realisert hat. Und was man mit dem mCPX kann, kann man dann auch mit dem 450er… Also, nach Frust am Anfang, echt cool!

Wenn man die Einstellung richtig wählt, dann fleigt der mCPX auch Stock – meiner Meinung nach – schon erstaunlich gut. Aber, auch ich konnte dem Brushless-Fieber nicht wiederstehen…

Blade mCPX, Stand 5. August 2012:
mcpx olliw



ESky Lama V4, No. 1

Ja, und das ist das Prachtstück. Wie zu erkennen konnte ich dem Tuning- und Moddingvirus auch nicht widerstehen. Wollte ich auch nicht. Tatsächlich fand ich das perfekt mit einem Koax wie der Lama V4 anzufangen, da konnte man schon sehr viel über Helis und deren Technik lernen, was mir später beim Einstieg in die CP-Welt sehr geholfen hat.

Ausgestattet ist die Lama mit ein bisschen Alu-Blingbling, XTreme Tuningblättern, und den Aeronuts Motoren. Bei der ESky-Alu-Taumelscheibe habe ich die Hörner verlängert, was etwas an Agilität bringt. Besonders gut gefällt mir allerdings mein Heck und die blauen Leds. Das Heck ist superstabil, völlig crash resistent. Hatte ich offen gesagt nicht erwartet, im Gegenteil, wie es fertig war dachte ich mir, naja, nett, wirst halt bald ein Neues bauen. War aber nicht so. Und die blauen Leds finde ich einfach cool, insbesondere wie auch die Rotorblätter angestrahlt werden. 🙂 Ich hatte auch mal diese Raptor-Canopies ausprobiert, hatte mir aber gar nicht gefallen, der Lama V3 Look passt einfach besser, finde ich. Der Heli wird nicht mehr viel bewegt, aber funktionierte und funktioniert absolut zuverlässig. Ein verlässliches Pferd im Stall.

Lama V4 No. 1, Stand 11. April 2011:



ESky Lama V4, No. 2

Dieser Heli hat ein bisschen eine „traurige“ Geschichte. Ursprünglich wurde er aus dem Zeugs was sich beim Modden der Lama No. 1 so angesammelt hatte zusammen geschustert um das Brushless-Konverter-Fertig-Set welches ich in einem Anfall von „was soll’s“ gekauft hatte auch mal einzusetzen. Mit dem Ergebnis bzw. den Flugeigenschaften war ich ziemlich unzufrieden, und so ist das 4-1+2in1 Brushless-Umbau Projekt entstanden.

In der Ver. 2, welche im Bild gezeigt ist, war das Resultat eigentlich OK. Tatsächlich bin ich mit dem Heli sehr gerne geflogen, er war spritzig, wendig, die Flugzeiten waren auch mit den alten schlappen Lipos noch ewig lang, keine Wartezeiten um die Motoren abkühlen zu lassen, er hatte allen Schnickschnack wie Liposaver, 3 verschiedene per Fernsteuerung ein-und-aus-schaltbare Beleuchtungen… ich bereue eigentlich das weitere Schicksal des Helis.

Lama V4 No. 2, 4-1+2in1 Brushless Umbau Ver. 2:

Wie auch immer, jedenfalls musste der Heli dann für alle meine Brushless-Versuche, sei es im Rahmen des 4-1+2in1 oder des Koax-Gyro-Mischer Projekts als Testplattform herhalten. Die Sequenz an Umbauten ist unten dargestellt, 4-1+2in1 Ver. 3, 4-1+2in1 Ver. 4b, und Koax-Gyro-Mischer auf EK2-0704B basierend. Mit dem 4-1+2in1 Ver. 4b Umbau könnte ich vielleicht sogar einen kleinen Rekord halten: ein vollgetunter 35er Koax Heli mit Liposaver, ausgefeilter Beleuchtung, und Flugzeiten über 10 min bei einem Gesamtgewicht unter 200g…

Lama V4 No. 2, Umbauten 4-1+2in1 Ver. 3, 4-1+2in1 Ver. 4b, EK2-0704B Koax-Gyro-Mischer


Lama V4 No. 2, GA250 Koax-Gyro-Mischer Umbau, Stand 11. April 2011:

Der aktuelle Zustand des Helis ist recht armselig. Er dient mir als Plattform zur Entwicklung des Gyro-Koax-Mischers auf GA250 Basis, von der ich mir technisch eigentlich viel verspreche, kommt doch ein MEMS Gyro zum Einsatz und ist trotzdem billig und vom Hardwareaufwand einfach zu realisieren. Der Heli selber ist allerdings ziemlich mitgenommen… alles vibriert, ist krum und schief… das Leben ist hart :-).


CopterX 450 SE V2

Wie man den Bildern schnell entnehmen kann bin ich kein motivierter Simuflieger – Reality is mir lieber, ist irgendwie spannender (:-))… aber halt auch crash-gefährdeter. Die Farbgebung habe ich von einem User im RCLine Forum abgeschaut. Vielleicht nicht schön, aber mir hilft sie wirklich enorm um die Fluglage zu erkennen, vorallem dann wenn ich mal kurz die Orientierung verloren habe weil mal wieder etwas nicht so geklappt hat wie gedacht…

CopterX 450, Stand 11. April 2011:

Tja, und vor zwei Wochen war es dann soweit. Der finale tödliche Crash… leider war es kein so richtig schöner Crash nach einem richtig mutigen Versuch einer richtig wilden Flugfigur… nein, ein „Purzelbaum“ am Boden… etwas unwürdig das Ganze… (etwas mehr dazu hier). Daher, vorerst ist der CopterX abgerüstet und ausgemustert (nächstes Bild).

CopterX 450, Stand 2. Mai 2011:

Zwischenzeitlich hat der CopterX als Frankenstein-Verschnitt aus CopterX- und HK450-Teilen ein kurzes Zwischenleben als Testheli für mein GA250 Firmware Projekt erleben dürfen, aber mittlerweile wird er auch dazu nicht mehr benötigt und firstet ein Schattendasei.


HK450 V2

Der HK 450 CCPM 3D V2 (von Hobbyking) war nach den Koaxen mein Einstieg in die Welt der CP-Helikopter. Ich weiss noch, so Anfang Februar 2010 ist das Päckchen aus China bei mir angekommen, war ZIEMLICH spannend, das Ganze… aber auch ziemlich nervenaufreibend. Den HK450 V2 (das V2 ist wichtig!) würde ich definitiv keinem Anfänger empfehlen. Was nicht heißen soll, dass ich kein China-Zeug zum Anfangen empfehlen würde. Im Gegenteil, ich denke ich würde wieder mit etwas Billigem starten, aber vielleicht dann doch nicht das Allerallerbilligste, so ne HK-Alu-Version denke ich wäre gut (die gab’s „damals“ aber noch nicht so billig und zahlreich). Jedenfalls, der Heli hat so etwa 150 Flüge mit Ach und Krach und viel Bastelmühe überstanden, dann habe ich’s aufgegeben und mir den CopterX zugelegt. Der aktuelle Zustand des Heli Mai 2011:

hk450v2 olliw


Blade mCX

Jo, den Blade mCX hatte ich mir Mitte 2009 auch zugelegt, zu der Zeit war der einfach voll hipp. Gut, war ganz nett, aber eigentlich hat mich der sehr schnell gelangweilt. Dann hatten meine Kinder noch ein bisschen Spass mit, und dann stand er rum. Irgendwann wollte ich ihn an einen Neffen vermachen, bei der Funktionskontrolle ist aber ein Servo ausgefallen – und das war’s dann. Mein größter Fehlkauf.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.